Schlüsseltechnologien Made in Düren

Bundesforschungsministerin Wanka und ihr Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Rachel MdB zu Gast bei der Firma GKD

Kreis Düren: „Eigentlich verkaufen wir Löcher, die alle gleich groß sind“, beschrieb der Firmenchef Dr. Stephan Kufferath-Kassner der Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka und dem Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel MdB die Herstellung anspruchsvoller Gewebe aus Metallen und Kunststoffen für die Luftfahrt-, Lebensmittel- und Automobilindustrie in der Firma GKD - Gebrüder Kufferath AG in Düren.

Auf Einladung des Dürener Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel (CDU) besuchte Forschungsministerin Wanka den spezialisierten Weltmarkführer, um außergewöhnliche Lösungen mit hauchdünnen Drahtgeweben für globale Bedürfnisse wie Wasser, Ernährung, Mobilität, Gesundheit sowie Klima- und Ressourcenschonung zu diskutieren. „Durch ihre Innovationskultur hat GKD die Tradition des Webens zu einer Schlüsseltechnologie für zahlreiche Industrien gemacht. Hier in Düren wird für eine Zukunft mit Verantwortung geforscht“, betonte der Christdemokrat Thomas Rachel.

 

Mit Kompetenzvielfalt sichert sich die technische Weberei mit ihren über 420 Mitarbeitern alleine in Düren in zahlreichen Nischenmärkten ihre weltweit führende Marktposition. So bedient sie seit ihrer Gründung im Jahr 1925 gezielt Wachstumsfelder, die Gesellschaft und Wirtschaft in allen Bereichen prägen. Beispielhaft steht dafür das breite Feld der Wasseraufbereitung: Hightech-Gewebe von GKD setzen weltweit in der Trink- und Abwasserbehandlung Maßstäbe. Als Projektpartner in dem vom Bundesforschungsministerium unterstützten Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA) arbeitet GKD mit der TU Berlin und anderen namhaften Partnern in verschiedenen Forschungsprojekten. Ziel des jüngsten Projektes Reifenabrieb in der Umwelt (RAU) ist die Entwicklung von Systemen, die den Eintritt von Reifenabrieb in die Kanalisation vermeiden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0