Bundesregierung unterstützt Jülicher Firma mit 278.000 Euro

„Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Jülicher Unternehmen KIMA Echtzeitsysteme mit rund 278.000 Euro“, freut sich der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU). Der Betrieb aus Jülich entwickelt Technologien, die zur Reduzierung von CO2 bei der Zementherstellung beitragen. 

„Für die Klimaschutzziele ist eine umweltfreundliche Produktion in energieintensiven Industrien besonders wichtig. Allein 6 % des weltweit durch Menschen verursachten CO2-Ausstoßes sind auf die Produktion von Zement zurückzuführen. Das ist in etwa so viel wie durch den gesamten privaten KFZ-Verkehr ausgestoßen wird.“, erläutert der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Thomas Rachel MdB. Deshalb sei es wichtig, dass die KIMA Echtzeitsysteme GmbH klimafreundliche Technologien entwickle, so der Dürener Christdemokrat.

 

Der innovative Betrieb aus Jülich-Welldorf mit seinen 21 Mitarbeitern, darunter vier Auszubildende, exportiere rund 90 % seiner Produkte ins Ausland, berichtete Geschäftsführer Dr. Peter Kalkert dem Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel und Bürgermeister Axel Fuchs. Dies zeige, wie wichtig ein offenerer Weltmarkt ohne Handelsbarrieren – auch für die Betriebe im Kreis Düren – sei, waren sich alle einig. „Es ist toll, dass sich ein solch innovatives Unternehmen klar zum Standort Jülich bekennt.“, dankte Bürgermeister Fuchs Dr. Kalkert und seinen Mitarbeitern.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0