Josef Wirtz fordert Ortsumgehung Kelz

Mit einer Anfrage wendet sich der CDU-Landtagsabgeordnete Josef Wirtz an den nordrhein-westfälischen Landesverkehrsminister. Er will wissen, wie die rot-grüne Landesregierung zu der Ortsumgehung L264 Vettweiß-Kelz steht. 

Nach dem Ausbau der Autobahn A4 mit jeweils drei Richtungsspuren und der neuen Anschlussstelle Merzenich ist ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen auf der L264 zu verzeichnen. Immer mehr Verkehrsteilnehmer – insbesondere LKW – nutzen seitdem diese Landstraße in Richtung Euskirchen.

 

Da die Ortumgehung Frauwüllesheim nun endlich gebaut wird, gibt es nach deren Fertigstellung, nur noch die Ortschaft Kelz, die durchfahren werden muss.

 

„Besonders den Anwohnern der Michaelstraße ist dies nicht länger zuzumuten“, betont Josef Wirtz. Deshalb fordert er von der Landesregierung die unverzügliche Wiederaufnahme des Planverfahrens. Im Jahr 2011 hatte der damalige Landesverkehrsminister Voigtsberger von der SPD das Planverfahren gestoppt.

 

Um die Verkehrssituation fürs Erste zu entschärfen, unterstützt Josef Wirtz gemeinsam mit dem Vettweißer Bürgermeister Joachim Kunth, die Initiative des Kelzer Ortsvorstehers Günter Jäger, möglichst bald innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h einzurichten. „Ein solcher Schritt verdeutlicht die zwingende Notwendigkeit einer Ortumgehung als wirkungsvolle Entlastung der Ortschaft Kelz vom Durchgangsverkehr“, so der Abgeordnete abschließend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0