Innenminister jagt Einbrecher nur an drei Tagen im Jahr

Foto: pixabay.de
Foto: pixabay.de

Innenminister Jäger hat eine dreitägige Aktion mit grenzüberschreitenden Kontrollen gegen Einbrecher angekündigt. Nachrichten von Wohnungseinbrüchen machen in jeder Stadt aber an 365 Tagen im Jahr die Runde. Im Jahr 2015 wurden 62.300-mal Bürger in NRW Opfer von Kriminellen, die in ihre Privatsphäre eingedrungen sind. Das ist der Höchststand in der Geschichte unseres Landes.

Der Innenminister brüstet sich nun mit einer weiteren PR-Aktion, um dann auf CDU-Nachfrage sogleich eingestehen zu müssen, dass er hier ein Modell kopiert, das andere Bundesländer bereits seit Monaten umsetzen. Er will mit seinem Drei-Tage-Aktionismus vor allem kaschieren, dass er sechs Jahren lang untätig

geblieben ist und die steigenden Zahlen von Wohnungseinbrüchen schlicht hingenommen hat.

 

Die CDU-Fraktion hat seit Jahren eine ganze Palette an Initiativen vorgelegt, um gegen das Problem von

organisierten Einbrecherbanden vorzugehen. Ob S c h l e i e r f a h n d u n g , Predictive-Policing* oder

die Erhöhung des Kripo-Anteils und der Ermittlungskommissionen – alle CDU-Vorschläge wurden von den regierungstragenden Fraktionen abgelehnt.

 

*Analyse von Falldaten zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Straftaten zur Steuerung des Einsatzes von Polizeikräften.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0