Sportausschuss befasst sich mit Schutz vor Kindesmissbrauch

Der Sportausschuss des Kreises Düren hat sich in seiner jüngsten Sitzung unter dem Vorsitz von Heinz-Peter Braumüller (CDU) mit dem Sachstandsbericht der Kreisverwaltung zum Thema "Führungszeugnisse gem. §72a SGB VIII bei Neben- und Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendförderung" beschäftigt

Landrat Wolfgang Spelthahn und der Vorsitzende Heinz-Peter Braumüller hoben die Bedeutung dieser Maßnahme zum Wohle der Kinder und Jugendlichen im Kreis Düren hervor.

Zum Schutz vor Kindesmissbrauch schreibt der Gesetzgeber hier seit einigen Jahren vor, dass alle in der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Personen - und damit auch in der Jugendarbeit der Sportvereine - ein besonderes Führungszeugnis nachweisen müssen.

Das Jugendamt steht den Vereinen und deren verantwortlichen Vertreterinnen und Vertretern als Ansprech- und Kooperationspartner zur Verfügung.

Bei einer großen Mehrheit der vielen Jugendarbeit betreibenden Vereine und Verbände  im Kreis Düren wird man nach Aussage des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren den gesetzlichen Forderungen gerecht. Da wo noch Nachweise fehlen, ist man in Kooperation mit den Verantwortlichen vor Ort auf einen guten Weg, zeitnah den Erfordernissen zu entsprechen.

Die Mitglieder des Sportausschusses haben noch einmal verdeutlicht, dass mit dieser Präventionsmaßnahme niemand unter Generalverdacht gestellt wird und die Vorlage der Führungszeugnisse letztlich der Sicherheit der Kinder und Jugendlichen aber auch der Verantwortlichen in den Vorständen der Vereine und Verbände dient.

 

In einem weiteren Tagesordnungspunkt berichtete der Geschäftsführer des Kreissportbundes, Wolfgang Schmitz zu einem laufenden Projekt in den Kitas des Kreises Düren, welches die Zertifizierung der Einrichtungen als "Anerkannter Bewegungskindergarten" zum Ziel hat. Nach entsprechender Vorbereitung durch den Kreissportbund mit den Verantwortlichen vor Ort wurden zwischenzeitlich 77 von 156 Kitas, vor allem im Norden des Kreises Düren, durch den  Landessportbund mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Damit liegt der Kreis Düren mit großem Abstand an der Spitze in NRW. Der Kreissportbund e.V. hat sich vorgenommen, eine flächendeckende Zertifizierung aller Kitas bis Anfang 2017 zu erreichen.

Auch im Grundschulbereich ist man nach Aussagen von Wolfgang Schmitz erfolgreich mit einem Projekt "Sportcheck-Grundschule" unterwegs. Nachdem durch den immer stärker werdenden Medienkonsum Bewegungsintensität und Motorik bei den Grundschülern deutlich nachgelassen haben, soll hier unter Einbindung der Lehrerschaft eine Sensibilisierung für sportliche Aktivitäten erreicht werden.

Gerd Clemens, Sprecher der CDU im Sportausschuss, lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit des  Kreissportbundes, der dank des großen Engagements seiner hauptberuflichen wie auch ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen als leuchtendes Beispiel weit über die Kreisgrenzen hinaus strahlt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0