Bundesregierung fördert low-tec Düren bei Arbeitsintegration von Müttern mit Migrationshintergrund

Die Bundesregierung wird im Rahmen des ESF-Programms „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ die low-tec Beschäftigungsgesellschaft in Düren fördern, wie der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren Thomas Rachel (CDU) mitteilt. 


„Mütter mit Migrationshintergrund sollen mit Hilfe des Programms auf dem Weg in die Erwerbstätigkeit begleitet werden“, erläutert Thomas Rachel MdB. Das Projekt der low-tec ist eines von 87 Projekten bundesweit, die jährlich mit maximal 50.000 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert werden. 

 

„Durch die Fördergelder können Mütter mit Migrationshintergrund mit passgenauen Angeboten besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Die Erwerbstätigkeit ermöglicht ihnen auch mehr gesellschaftliche Teilhabe“, freut sich der Bildungsstaatssekretär der Bundesregierung Thomas Rachel. „Angesichts des Fachkräftemangels sind diese Mütter mit ihren interkulturellen Kompetenzen und ihrer Mehrsprachigkeit eine Bereicherung.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andrea Hilger (Samstag, 12 September 2015 18:47)

    Eltern mit und ohne Migrationshintergrund stellen ein wertvolles Potential für den zukünftigen Fachkräftebedarf dar. Es ist toll, dass in diesem Projekt Müttern aus anderen Herkunftsländern die Vielfältigkeit des deutschen Arbeitsmarktes gezeigt wird und sie auf Wegen in Ausbildung und Arbeit Begleitung finden und Unterstützung erfahren.