Schüler des Berufskolleg Kaufmännische Schulen Düren diskutierten mit Thomas Rachel über die Zukunft der Region in Berlin

„Ein Strukturbruch bei der Braunkohle in unserer Region muss verhindert werden“, erläuterte Thomas Rachel MdB Schülern des

Berufskolleg Kaufmännische Schulen Düren im Deutschen Bundestag seine Position. Unter Leitung des Klassenlehrers, Herrn Rolf Kleinholz, diskutierten die 22 Schüler mit ihrem Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel (CDU) über die Bedeutung der Braunkohle und erneuerbarer Energien.

„Die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Sonderabgabe für Kohlekraftwerke würde unsere Braunkohleregion mit ihren Arbeitsplätzen und die deutsche Stromversorgung hart treffen“, betonte Thomas Rachel MdB im Gespräch mit den Schülern. Der Kreis Düren habe über Jahrzehnte zur Energiesicherheit der Bundesrepublik beigetragen. Thomas Rachel: „Die Region braucht Zeit für den Strukturwandel“. Die Schüler wägten die Vor- und Nachteile von Braunkohlerevieren ab und waren erstaunt, dass der Tagebau Hambach einer der größten Tagebaue der Welt ist.

 

Nach dem Gespräch erlebten die Schüler eine Plenarsitzung und besichtigten die berühmte Glaskuppel.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0