Interessierte Bankauszubildende diskutierten mit Thomas Rachel MdB in Berlin

Das Berufskolleg Kaufmännische Schulen Düren besuchte mit 30 angehenden Bankern unter Leitung von Thomas Wirtz den direkt gewählten Bundestagsabgeordneten des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), in Berlin. Die Schülerinnen und Schüler nutzten im Rahmen der politischen Studienfahrt, welche auch von ihren Ausbildungsbetrieben gefördert wurde, die Gelegenheit in einem persönlichen Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten, der zugleich Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist, gezielte Fragen zu stellen. 

Die Themen der Diskussion waren neben Renten- und Flüchtlingspolitik die Arbeitsmarktpolitik und der Fachkräftemangel in Deutschland. Einen flächendeckenden Fachkräftemangel gebe es nicht, jedoch zeigten sich insbesondere in den MINT-Berufen und im Gesundheits- und Sozialbereich deutliche Fachkräfteengpässe, erklärte der Christdemokrat. Um den Engpässen entgegenzuwirken habe die Bundesregierung bereits 2013 das sogenannte Anerkennungsgesetz beschlossen, durch das ausländische Berufsabschlüsse anerkannt werden. In Bezug auf den Kreis Düren hob Thomas Rachel (CDU) die Fachhochschule Jülich hervor, die besonders in den MINT-Fächern eine Nachwuchsschmiede sei. 

 

Weiter interessierten sich die Schülerinnen und Schüler für die aktuelle Debatte zum Thema Sterbehilfe. „Schwerkranke und sterbende Menschen müssen in ihrer letzten Lebensphase die bestmögliche menschliche Zuwendung, Versorgung, Pflege und Betreuung erhalten. Es ist daher wichtig, dass die Menschen in ihrer letzten Lebensphase nach ihren Wünschen begleitet werden. Darum soll die Hospiz- und Palliativversorgung weiterentwickelt und besonders gestärkt werden“, erklärte Thomas Rachel MdB, der erst unlängst im Deutschen Bundestag eine Rede im Plenum zu diesem Thema gehalten hatte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0