U3-Betreuung steht weiter im Fokus der Jugendhilfe

Einmal mehr hat sich der Jugendhilfeausschuss (JHA) des Kreises Düren unter Vorsitz von Heinz-Peter Braumüller (CDU) mit der Einrichtung und Anerkennung weiterer U3-Betreuungsplätze im Kreisgebiet befasst. So wurde der Bedarf von 6 weiteren Plätzen in der Kindertageseinrichtung  "St. Walburga" in Titz vom JHA anerkannt, was zugleich einen adäquaten Zuschuss zu den Investitionskosten zur Folge hat.

Auch die Tageseinrichtungen in "St. Urban" in Kreuzau , "St. Marien" in Jülich und "St. Medardus"  in Nörvenich erhielten die notwendige Anerkennung und damit die Zusage für einen dringend benötigten Investitionskostenzuschuss. "Unser Slogan >Kein Kinde zurück lassen<  ist für uns mehr als ein Arbeitstitel, wir füllen diesen auch mit Inhalt", stellt H.P. Braumüller fest. Er untermauert diese Tatsache mit weiteren im jüngsten JHA getroffenen Beschlüssen. So erhalten das Haus Overbach in Jülich zur Koordination ihres Projektes "Haus der kleinen Forscher" einen Personal- und Sachkostenzuschuss in Höhe von 5.000 Euro und der Jugendmigrationsdienst  des Sozialdienstes Kath. Frauen in Düren einen Personalkostenzuschuss in Höhe von 8.500 Euro. (rm)     

Kommentar schreiben

Kommentare: 0