Thomas Rachel MdB eröffnet Forschungscampus DPP in Aachen

Als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung eröffnet Thomas Rachel MdB den Forschungscampus „Digital Photonic Production“ zur Laserforschung in Aachen, den das Bundesforschungsministerium mit 10 Mio. € fördert. Forscher aus großen Unternehmen, wie Siemens, und kleinere innovative Unternehmen aus der Aachener Region arbeiten in gemeinsamen Labors an der Nutzung des Lichts als Werkzeug in der Produktion. Dies sei ein innovativer Fortschritt für die gesamte Region, betont Thomas Rachel MdB.

Das Konzept des Forschungscampus „Digital Photonic Production“ überzeugt in mehrfacher Hinsicht. Als wesentlichen Grund erläutert der Forschungsstaatssekretär in seiner Rede, dass die Lasertechnik eine der Schlüsseltechnologien für die digitale Produktion in der Industrie  4.0 sei. Stetig sinkenden  Losgrößen, ein großer Variantenreichtum und immer kürzere  Produktzyklen erfordern präzise und flexibel einsetzbare Fertigungsmethoden, wie sie vielfach nur der Laser bieten kann. Eine ganz besondere Rolle wird dem Laser dabei künftig bei innovativen, generativen Fertigungsverfahren – oder einfacher: im 3D-Druck – zukommen. Mit knapp 30 Partnern sind alle Innovationstreiber im Campus gleichermaßen vertreten. Neben Konzernen und Global Playern wie BMW, MTU, Philips, Siemens und Trumpf sind eine Reihe von kleinen und mittelständigen, äußerst dynamischen Unternehmen aus der Aachener Region im Campus akkreditiert. Zusammen mit den beteiligten Forschungseinrichtungen bündelt der Campus DPP so eine herausragende Expertise in allen relevanten Bereichen der Photonik und der Lasertechnik. Die zentrale Einbindung des neuen DPP- Forschungsgebäudes in das Erweiterungsgebiet Melaten der RWTH. So ergeben sich vielfältige und übergreifende Verknüpfungen mit den elf themenspezifischen Forschungsclustern, die derzeit auf dem Gelände entstehen.

 

„Die Zeit der Vorbereitung des Campus und des Kooperationsmodells ist nun abgeschlossen. Jetzt soll und muss das neue Modell mit Leben gefüllt werden. Und die Mischung stimmt, die Voraussetzungen sind optimal“, mit diesen Worten gibt Thomas Rachel MdB den Startschuss für den neuen Forschungscampus „Digital Photonic Production“, denn dieser Forschungscampus biete die besten Möglichkeiten, gemeinsam Neues zu entdecken, freut sich der Parlamentarische Staatssekretär für Bildung und Forschung, Thomas Rachel MdB.

 

Die RWTH Aachen ist gleich mit zwei Forschungscampi vertreten und das als einziger Universitätsstandort in Deutschland. Neben dem Konzept „Digital Photonic Production“ gibt es auch den Campus „FEN“ zur Erforschung der elektrischen Netze der Zukunft. Die Aachener Region mit der RWTH und den umliegenden Forschungsinstituten ist ein herausragender Forschungsstandort von internationalem Renommee. Die enge Zusammenarbeit mit der Industrie hat eine lange Tradition und zahlt sich aus. Mit seinen vielfältigen Industriekooperationen ist die Region Aachen ohne Zweifel eine der Schwungfedern in der deutschen Innovationslandschaft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0