Mütter haben sich die höhere Mütterrente verdient!

„Die CDU hält Wort. Jetzt wird umgesetzt, was die Frauen Union vorangetrieben und was die CDU im Wahlkampf versprochen hat. Mütter haben sich die höhere Mütterrente verdient. 9, 5 Millionen Mütter und etwa 150.000 Väter sollen mit Wirkung zum 1.7.2014 für jedes vor 1992 geborene Kind zusätzlich einen Entgeltpunkt in der gesetzlichen Rentenversicherung mehr bekommen“, erklärt Dr. Patricia Peill, Bezirksvorsitzende der Frauen Union Aachen und Mitglied des Bundesvorstandes der Frauen Union, anlässlich des Muttertages am 11. Mai 2014.

 

Gemeinsam mit Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär der Bundesregierung und Kreisvorsitzender der CDU, bekräftigen beide dieses Vorhaben der Bundesregierung: „Die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter dem Rentenpaket der Großen Koalition. Die Allensbach-Umfrage zur Rentenpolitik beweist, dass 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Mütterrente für richtig halten, weil sie die Lebensleistung von Müttern und Älteren anerkennen.“

 

 

Die Anerkennung der Lebensleistung von Frauen ist für die Frauen Union der CDU und den Kreisvorsitzenden Thomas Rachel „eine Gerechtigkeitsfrage in der Rentenpolitik“. Die als Generationenvertrag ausgestaltete Rentenversicherung lässt sich ohne die nachrückende Generation nicht aufrechterhalten. Dies lässt sich auf die einfache Formel bringen: Ohne Kinder keine Rente!“ sagt Patricia Peill aus tiefster Überzeugung.

Gemeinsam mit Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär der Bundesregierung und Kreisvorsitzender der CDU, bekräftigen beide dieses Vorhaben der Bundesregierung: „Die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter dem Rentenpaket der Großen Koalition. Die Allensbach-Umfrage zur Rentenpolitik beweist, dass 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Mütterrente für richtig halten, weil sie die Lebensleistung von Müttern und Älteren anerkennen.“

 

 

Die Anerkennung der Lebensleistung von Frauen ist für die Frauen Union der CDU und den Kreisvorsitzenden Thomas Rachel „eine Gerechtigkeitsfrage in der Rentenpolitik“. Die als Generationenvertrag ausgestaltete Rentenversicherung lässt sich ohne die nachrückende Generation nicht aufrechterhalten. Dies lässt sich auf die einfache Formel bringen: Ohne Kinder keine Rente!“ sagt Patricia Peill aus tiefster Überzeugung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvia (Donnerstag, 16 Oktober 2014 10:57)

    Hier hast sich ja endlich etwas getan und das ist auch ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen.