Fortführung des Programms „Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt‐Kitas Sprache & Integration“

 

Das Programm „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration" hat das Ziel, allen Kindern unabhängig von Herkunft und sozialen Rahmenbedingungen frühe Chancen auf Bildung und Teilhabe zu gewährleisten. In den zwölf geförderten Schwerpunkt-Kitas in Düren, Aldenhoven, Jülich und Niederzier soll das sprachliche Bildungsangebot insbesondere für Kinder unter drei Jahren, Kinder aus bildungsfernen Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund verbessert werden. Die Schwerpunkt-Kitas werden mit zusätzlichen Ressourcen für eine alltagsintegrierte, frühe sprachliche Bildung ausgestattet. Die Kitateams werden durch zusätzliche Fachkräfte, die Sprachexpertinnen und Sprachexperten, bei ihrer Arbeit unterstützt.

 

Das Programm „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration" hat das Ziel, allen Kindern unabhängig von Herkunft und sozialen Rahmenbedingungen frühe Chancen auf Bildung und Teilhabe zu gewährleisten. In den zwölf geförderten Schwerpunkt-Kitas in Düren, Aldenhoven, Jülich und Niederzier soll das sprachliche Bildungsangebot insbesondere für Kinder unter drei Jahren, Kinder aus bildungsfernen Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund verbessert werden. Die Schwerpunkt-Kitas werden mit zusätzlichen Ressourcen für eine alltagsintegrierte, frühe sprachliche Bildung ausgestattet. Die Kitateams werden durch zusätzliche Fachkräfte, die Sprachexpertinnen und Sprachexperten, bei ihrer Arbeit unterstützt.

 

„Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass jedes Kind von Anfang an faire Chancen hat. Gute Bildungschancen müssen deshalb so früh wie möglich zur Verfügung stehen“, erklärt der Bildungsstaatssekretär, Thomas Rachel, und ist erfreut über die Verlängerung des Programms. Der Christdemokrat hob hervor, das der Bund derzeit prüft, ein weiteres Programm ab 2015 im Rahmen seiner Zuständigkeiten zu starten. Dabei soll an den guten Programmerfahrungen mit der „Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ angeknüpft und das Programm in einem weiteren Schritt fortentwickelt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0