Bundesregierung fördert Dürener Familienunternehmen Heimbach

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und direktgewählte Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), überbrachte dem Familienunternehmen Heimbach GmbH&Co. KG in Düren gleich zwei Förderbescheide in Höhe von 170.000 Euro. Mit den beiden Forschungsprojekten „HighReF“ und „Enzymfilze“, bei denen der 200 Jahre alte Papierhersteller Heimbach mit dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen kooperiert, sollen sogenannte hochfeste Nanofilze Papierherstellern bei der Energieeinsparung und Produktion helfen.

 

Ziel sei es, die Haltbarkeit der Filze in Papiermaschinen zu verbessern. Das zweite Projekt soll helfen, dass bei der Herstellung von Materialien für Produktionsmaschinen, die bisher mit Hilfe von Chemikalien gebleicht wurden, künftig wiederverwendbare Enzyme diese Arbeit übernehmen, erklärte Heimbach-Geschäftsführer Peter Michels.

 

„Dass die Firma Heimbach sich mit gleich zwei Projekten erfolgreich durchsetzen konnte, ist eine Auszeichnung. Damit wird die Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskraft im Kreis Düren besonders gestärkt.“, freut sich Bundestagsabgeordneter Thomas Rachel.

 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will die Textilindustrie bei ihrem Bestreben, die Energiebilanz weiter zu senken und umweltfreundlicher zu produzieren, unterstützen und damit zur Sicherung und dem Ausbau von Forschungs- und Entwicklungsintensiven Arbeitsplätzen beitragen.

 

Bild: Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (li) überbrachte dem Geschäftsführer der Firma Josef Heimbach, Peter Michels, einen Förderbescheid in Höhe von 170.000 EUR für Forschungsprojekte zur Energieeinsparung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0