Birgit Boddenberg und Anne Hellwig sind die Preisträgerinnen

CDU-MIT ehrt die Inhaberin des Hotels-Restaurants „Zum Alten Brauhaus“

Laudatorin Anné Schwarzkopf, ihrer Profession nach Journalistin, Fachfrau für Public Relations und Moderatorin, fasste schon mit ihrem Einstieg in die Laudatio das Wesentliche zusammen. „Herzlichen Glückwunsch, Frau Boddenberg! Die haben Sie sich verdient!!“ Schwarzkopf verwies auf die Urkunde und die zugehörigen Geschenke, die Birgit Boddenberg bald in Händen halten würde.

Birgit Boddenberg (2.v.l.) erhält aus den Händen von MIT-Kreisvorsitzenden Rolf Deloughne und Parlamentarischem Staatssekretär Thomas Rachel MdL (l.), unterstützt von dem Applaus der Laudatorin Anné Schwarzkopf (r.), Urkunde und Geschenke.

 

 

 

Anne Schwarzkopf nannte im Frühstücksrund der zahlreichen Gäste im Restaurant des Golfclubs die Gründe für ihre Aussage. Die Gäste, das konnte der Beobachter erkennen, pflichteten den Worten der Laudatorin bei.

 

 

Birgit Boddenberg - eine verdiente Preisträgerin

Zu den Fakten: Birgit Boddenberg hat in denletzten Jahren in ihr Hotel-Restaurant „Zum Alten Brauhaus“ an der Monschauer Landstraße viel Geld und viel Zeit investiert. Das war kräftezehrend und mit Risiken verbunden, vermutete Schwarzkopf. Doch was nütze alles Geld, betonte Schwarzkopf, was nütze die ganze Zeit, wenn der Mut fehle, ein löbliches Projekt in die Tat umzusetzen? Und die Rednerin wusste, wovon sie sprach. Als Unternehmerin und Mitglied im Wirtschaftsrat gilt sie als kompetente Fachfrau.

 

Den Erfolg öffentlich machen

„Tu Gutes und rede darüber!“ Anné Schwarzkopf erläuterte diese These, die in den letzten Jahren eine falsche Bescheidenheit abgelöst hat. Innovative, risikoreiche Projekte müssen bekannt werden, weil sie Anregungen für viele andere Menschen sein können, die ebenfalls etwas unternehmen wollen.

Man darf „sein Licht nicht unter den Scheffel stellen“, bemühte Schwarzkopf ein Bibelzitat, vorbildliches Handeln sollte man öffentlich machen. Eine gute Kommunikation mit den Medien, mit den Journalisten biete, so die Rednerin, große Chancen.

 

Kontakte zu den Medien pflegen

Man müsse als Unternehmer natürlich die Voraussetzungen schaffen: Kontakt zu den Medienvertretern in Ordnung bringen, sich auf ein Gespräch mit Journalisten gründlich vorbereiten, dann treffen Menschen auf Augenhöhe aufeinander, die wissen, worum es geht.

Die Person, der Unternehmer, muss mit seiner Idee, seiner Dienstleistung und dem Produkt Öffentlichkeit herstellen.

 

Vertrauen und Akzeptanz

Dann erst stellten sich Vertrauen und Akzeptanz bei Mitarbeitern, Kunden, Sponsoren und Mitmenschen ein. „Alle Taten brauchen ein Publikum“, erklärte die Rednerin, „da genügt aber nicht nur ein Artikel, sondern da müssen schon mehr darauf folgen!“ Ein einmaliger Artikel verpuffe zu schnell.

Noch einen Rat gab Anné Schwarzkopf: „Zeigen Sie - wie unsere Preisträgerin - Gesicht, damit Menschen etwas von Ihnen und Ihren Unternehmungen erfahren!“

 

In die Zukunft investieren

Zu Gast bei dieser frühen Stunden im Frühstücksrund war Staatssekretär Thomas Rachel, der auf die Leistungen der CDU und der Regierung Merkel seit 2005 bei Bildung und Forschung und der Stärkung der kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen verwies. „Allein in 2013 haben wir in unserer Region 105 Millionen Euro für die Forschung ausgegeben“, sagte der Abgeordnete. „Investieren wir in die Zukunft junger Menschen!“, appellierte er an die Mitglieder der CDU-MIT, „dann haben Düren und der Kreis auch weiterhin eine Zukunft!“

Den Preis der CDU-MIT überreichten der Kreis- und Stadtvorsitzende, Rolf Deloughne, assistiert von Thomas Rachel und Bernd Ohlemeyer, Deloughnes Stellvertreter.

 

 

Die Freude war groß:

Bild links: Anne Hellwig (Mitte) mit Michael Hommelsheim (li) und Staatssekretär Thomas Rachel MdB (re).

 

Bild Mitte:Preisträgerin Birgit Boddenberg  wurde vom Vorstand der CDU-MIT und Laudatorin Anné Schwarzkopf (r.) und Staatssekretär Thomas Rachel MdB gefeiert.

 

Bild rechts: Anne Hellwig (re) mit Rolf Delhougne und Staatssekretär Thomas Rachel MdB 


Anne Hellwig – eine junge Frau gibt Düren ein Gesicht

CDU-MIT zeichnet eine sympathische junge Bürgerin aus

 

Düren. Das Gesicht Anne Hellwigs kennen viele Mitmenschen in der Stadt und im Kreis. Es war vor vielen Wochen schon in den verschiedenen lokalen Gazetten zusammen mit ihrem kleinen Citymobil in leuchtenden Signalfarben zu bewundern. Anne Hellwig macht Düren sauberer. Ungewöhnlich? Bis vor einigen Monaten mit Ja zu beantworten, war doch das Säubern von Straßen, Plätzen, Bürgersteigen eine Männerdomäne. Dem ist seit einiger Zeit nicht mehr so. Anne, eine junge Frau mit sympathischer Ausstrahlung, steht beim Dürener Service Betrieb (DSB) „ihren Mann“.

 

 

Anne Hellwig ist in der Stadt gefragt

Von vielen Menschen wird sie auf der Straße angesprochen, man grüßt sie freundlich, bittet am Telefon darum, wenn es Probleme vor dem eigenen Haus gibt, doch Anne Hellwig vorbei zu schicken, die junge Frau mit dem blonden Haarschopf.

 

Akzeptanz im Kollegenkreis

Der Arbeitsbereich Hellwigs ist die Dürener Fußgängerzone, doch die Kollegen vom DSB, die mit dem Stutzen von Grünanlagen außerhalb der Fußgängerzone beschäftigt sind, arbeiten mit ihrer neuen Kollegin gern zusammen. „Überschreitungen der Arbeitsbereiche“, so der Tenor, „haben wir gern, bringt Anne doch Freundlichkeit in unsere Arbeit.“

 

Auszeichnung einer engagierten Frau

Lange Rede kurzer Sinn: Anne Hellwig wurde jetzt von der CDU-Mittelstandsvereinigung im Restaurant des Golfclubs in Gürzenich für ihre Arbeit mit einer Urkunde geehrt. Darin wird das außerordentliche Engagement der jungen Frau bestätigt, die es in kurzer Zeit verstanden hat, eine von der Gesellschaft oft unterbewehrte Tätigkeit zu einem verdienten und gerechten Ansehen zu verhelfen.

Urkunde und Geschenke überreichten der Vorsitzende der CDU-MIT, Rolf Deloughne, Staatssekretär Thomas Rachel und Mitglieder des Vorstandes.

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0