Jetzt für den inklusiven Freiwilligendienst bewerben

Die Bundesregierung will die Chancen von Menschen mit Behinderung in der Entwicklungszusammenarbeit stärken. Dies teilt der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), mit. „Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Hierzu gehört auch die Chance, sich im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren“, erklärt der Christdemokrat.

Freiwillige mit Behinderung sind bei „weltwärts“ und in anderen Freiwilligendiensten deutlich unterrepräsentiert. Aus diesem Grund hat die Organisation Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit (bezev) in 2012 das Pilotprojekt „weltwärts alle inklusive“ ins Leben gerufen. In diesem Jahr nun reisen junge Leute mit Handicap nach Afrika, Asien oder Lateinamerika, um sich in einem Projekt zum Beispiel im Bereich Bildung oder Naturschutz zu engagieren.  

 

„Menschen mit Behinderung darf man nicht unterschätzen. Schließlich kommt es nicht darauf an, was man nicht kann, sondern was man kann“, meint der Parlamentarischer Staatssekretär der Bundesregierung Thomas Rachel. Für eine Ausreise im Sommer 2014 kann man sich mit einem Lebenslauf und einem Motivationsschreiben bis zum 30. September 2013 bewerben.

 

 

Informationen zu möglichen Einsatzstellen und zur Bewerbung erhalten Interessierte unter www.bezev.de/freiwilligendienst.html oder per E-Mail: kontakt@bezev.de.

Bewerben können sich Jugendliche im Alter zwischen 18 und 28 Jahren, die einen Förder-, Hauptschul- oder Realschulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung, Abitur oder ein abgeschlossenes Studium absolviert haben.

 

„weltwärts alle inklusive“wird von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Weitere Informationen zum derzeitigen Programm „weltwärts“ finden Sie unter www.weltwärts.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0