„Lebensmittel aus heimischem Bauernhof“ Thomas Rachel MdB für mehr Regionalvermarktung

„Wir erleben eine Wiederkehr des Regionalen. Immer mehr Verbraucher wollen Lebensmittel aus ihrer Heimat kaufen. Das ist eine riesige Chance für die heimische Landwirtschaft.“ Dies betonte der CDU-Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel, beim Besuch des Hermannshof der Familie Püllen in Nörvenich, der seine Waren selber im Hofladen an die Kunden verkauft.
Begleitet wurde Thomas Rachel von der landwirtschaftspolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Christina Schulze-Föcking und ihres Jülicher Landtagskollegen Josef Wirtz.

Der Christdemokrat Thomas Rachel sprach sich dafür aus, dass regionale Produkte verlässlich und transparent für Verbraucher gekennzeichnet werden können. Mit Hilfe eines freiwilligen „Regionalfenster“ solle auf einen Blick erkennbar sein, ob das Produkt in der Region erzeugt worden ist. Erste Modelle seien vielversprechend, berichtete Christina Schulze-Föcking MdL.

Beim Rundgang über den Bauernhof zeigte Familie Püllen den christdemokratischen Politikern ihre Freilandhaltung. „Gerade Kinder aus der Stadt wissen oft nicht, woher die Nahrung kommt. Jedes Kind sollte mal auf einen Bauernhof“, meinte Thomas Rachel. Wilhelm Püllen erläuterte das Konzept des eigenen Hofladens und berichtete über zahlreiche Führungen für Kindergartenkinder. „Uns begeistern jedes Mal die interessierten Fragen.“

Die Landtagsabgeordneten Christina Schulze-Föcking und Josef Wirtz kritisierten die zunehmende Regulierungswut in Düsseldorf. „Inhabergeführte Betriebe müssen sich weiterentwickeln können“, forderte Josef Wirtz. „Ihnen werden aber durch den grünen Landwirtschaftsminister Remmel nur Steine in den Weg gelegt,“ kritisierte der Christdemokrat im Hinblick auf immer komplizierter werdende Genehmigungsverfahren und Forderungen, die einen wirtschaftlichen Betrieb kaum mehr möglich machen.
 
Bildunterzeile: Gemeinsam erkundeten Thomas Rachel MdB (1.v.l.) und Christina Schulze-Föcking MdL (2.v.r.) und Josef Wirtz MdL (1.v.r.) mit Wilhelm Püllen (3.v.l.) den Hermannshof in Nörvenich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0