Gedanken zum neuen Jahr: Gemeinsam sind wir stark

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Gemeinsam sind wir stark - das ist das Gebot unserer Zeit, in der die öffentlichen Mittel gerade ausreichen, die staatlichen Pflichtaufgaben zu erfüllen. Doch mit Kreativität und Begeisterung lässt sich auch bei schmalem Budget Gutes bewirken.

Ein Musterbeispiel dafür ist die Initiative "Familie im Kreis Düren - eine runde Sache". Dank des Engagements vieler Menschen - Privatpersonen wie Funktionsträger - hat sie binnen weniger Jahre ein ausgesprochen familienfreundliches Klima im Kreis Düren geschaffen. Das hat das Bundesfamilienministerium in seinem Familienatlas 2012 schwarz auf weiß bestätigt. Mit seinem vielfältigen Angebot für Familien nimmt der Kreis Düren im bundesweiten Vergleich heute den Spitzenplatz ein. Darauf dürfen wir stolz sein, denn starke Familien sind das Fundament unseres Gemeinwesens und Voraussetzung für eine gute Zukunft aller.

 

Auch das indeland wird von einer starken Familie getragen. Schon bald soll sie um die Kreisstadt Düren erweitert werden. Das wäre hervorragend, denn wir stehen vor der Jahrhundertherausforderung, nach dem Ende der Braunkohlenförderung einen Großteil unseres Kreisgebietes völlig neu zu gestalten. Dabei geht es um die Landschaft und um den Arbeitsmarkt. Die Weichen für die vielen erforderlichen neuen Arbeitsplätze müssen wir frühzeitig stellen, denn wie die Familien sind auch sie ein entscheidender Baustein für eine gute Zukunft unseres Kreises.

 

Gemeinsam sind wir stark: Dazu bekennt sich auch die Region Aachen, die sich unter diesem Namen gerade neu aufgestellt hat, um künftig gemeinsam noch mehr Arbeitsplätze aus ihrem Potenzial zu schöpfen, etwa aus der hervorragenden Forschungslandschaft. Der Kreis Düren bringt sich hier konstruktiv ein, setzt daneben aber auch eigene Impulse mit seiner Stabsstelle für Wirtschaftsförderung.

Dass der Kreis Düren für auswärtige Investoren höchst attraktiv ist, zeigt das Resort Eifeler Tor in Heimbach, das als größtes Tourismusprojekt landesweit gilt. Mit seinen Übernachtungsgästen wird es die regionale Wirtschaft deutlich stärken. Das versprechen wir uns auch von unseren Projekten Energiewelt indeland mitsamt Jugendgästehaus am Brückenkopf-Park in Jülich und der Bergwelt Sophienhöhe, ein Gemeinschaftsvorhaben mit dem Rhein-Erft-Kreis.

 

Viele Einzelmaßnahmen tragen zum Erfolg bei. So hat unsere job-com 2012 im Durchschnitt rund 700 Menschen weniger betreut als im Jahr zuvor. Ebenso erfreulich war, dass sie 275 Jugendliche in Ausbildung vermittelt hat, die künftig auf eigenen Beinen stehen können. Es gibt also viele gute Entwicklungen im Kreis Düren, die uns für die Zukunft zuversichtlich stimmen können.

 

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein glückliches und gesundes Jahr 2013!

 

Ihr Landrat Wolfgang Spelthahn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0