CDU für Verbot gewerblicher Sterbehilfe und Stärkung der Renten für Mütter

Hannover/Kreis Düren.- „Die Würde des Menschen ist vom Anfang bis zum Ende zu schützen und zu bewahren“. Mit diesen Worten hat sich der CDU-Kreisvorsitzende Thomas Rachel MdB in seiner Rede vor den 1.000 Delegierten auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover für ein Verbot gewerblicher Sterbehilfe ausgesprochen. 

 

„Als Christdemokraten wollen wir denen einen Riegel vorschieben, die auf dem Rücken sterbender und schwerstleidender Menschen menschenverachtende Geschäfte machen wollen“, betonte Bundestagsabgeordneter Thomas Rachel.

 

Aus christlicher Perspektive sei Selbsttötung eines Menschen grundsätzlich abzulehnen. Allerdings schließe die generelle Ablehnung der Sterbehilfe nicht aus, dass einzelne Menschen in einer ausweglosen Situation zu einer anderen Entscheidung kommen könnten, die Außenstehende nicht ermessen können, die es zu respektieren gelte.

Am Ende des Lebens komme es darauf an, Sterbende dem christlichen Menschenbild entsprechend durch menschliche Nähe, durch Zuwendung und mit bester palliativmedizinischer Versorgung zu begleiten und Hospize auszubauen. Thomas Rachel: „Nicht durch die Hand eines anderen sollen Menschen sterben, sondern an der Hand eines anderen“.

 

Die sechs Delegieren des CDU-Kreisverbandes Düren-Jülich setzten sich auf dem Bundesparteitag in der Antragsberatung vehement für eine bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten in der Rente ein. Der CDU-Bundesparteitag beschloss dann tatsächlich, die Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren sind, schrittweise zu verbessern. „Damit schließen wir nach langer Diskussion eine Gerechtigkeitslücke“, freute sich CDU-Kreisvorsitzender Thomas Rachel. Er berichtete, dass das Thema Rente für die Mütter die Seele der CDU berührt hat.

 

Aus dem Kreis Düren nahmen am CDU-Bundesparteitag als Delegierte Josef Wirtz MdL, Dr. Patricia Peill, Thomas Floßdorf, Gaby Schmitz-Esser, Marco Johnen und Thomas Rachel MdB teil.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0