Bundesregierung fördert Dürener low-tec

(16.06.2011) Thomas Rachel MdB teilt mit, dass der gemeinnütze Projektträger low-tec B&Q GmbH aus Düren mit rund 1,6 Millionen Euro von der Bundesregierung gefördert wird.

Thomas Rachel MdB: Bundesregierung fördert Dürener low-tec im Rahmen des Programmes Soziale Stadt
Düren Nord wird aufgewertet


Der Bundestagabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU) teilt mit, dass der gemeinnütze Projektträger low-tec B&Q GmbH aus Düren mit seinem Projekt „Talente im Quartier" mit rund 1,6 Millionen Euro von der Bundesregierung im Rahmen des Bundesprogrammes des Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) „Soziale Stadt - Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier" (BIWAQ) gefördert wird.


„Ziel der Bundesregierung ist es, mit dem Programm in wirtschaftlich und sozial benachteiligen Stadtteilen die städtebauliche Aufwertung mit Maßnahmen zur Verbesserung von Bildung, Beschäftigung und Integration zu verknüpfen.", erläutert der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung Thomas Rachel.


In Düren wird vor allem die Dürener Nordstadt profitieren. Das Projekt zielt auf die Arbeitsmarktintegration von Menschen mit besonderen Benachteiligungen wie zum Beispiel Personen mit schlechtem Schulabschluss oder Sprachschwierigkeiten. Im Blick sind vor allem ältere langzeitarbeitslose Männer und Frauen sowie unversorgte Jugendliche. Für beide Geschlechter werden Arbeitsfelder bereitgestellt, in denen sie angeleitet und gefördert werden. Migranten und Deutsche, besonders auch Migrantinnen sollen gleichermaßen in dem Projekt beschäftigt werden. Damit soll der Tendenz des kulturellen Nebeneinanders entgegengewirkt und ein kommunikatives Miteinander erreicht werden.

 

Das Projekt eröffnet benachteiligten Jugendlichen durch berufsrelevante Qualifizierung, Ausbildung und gezielte Angebote neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die handwerkliche Erstellung von Kunstobjekten ermöglicht dabei eine neue Sichtweise auf die eigenen Talente und verschönert den Stadtteil.
Langzeitarbeitslosen Männern und Frauen bietet das Projekt die Perspektive, direkt vor Ort sinnvollen Tätigkeiten nachzugehen, die ihre Schlüsselqualifikationen verbessern und durch verschiedene Aktionen („Düren-Nord ein Blumenmeer") den Stadtteil aufwerten. Mit dem Betrieb eines Stadtteilladens sollen die Leerstände abgebaut und ein attraktives Angebot geschaffen werden. Gedacht ist auch an Garten- und Holzarbeiten, sowie Maler- und Anstreicharbeiten zur Stadtteilverschönerung, wilde Müllhalden sollen beseitigt und eine Informationskampagne zur Müllreduzierung gestartet werden. An dem geförderten Projekt sind eine Vielzahl von Partnern eingebunden, wie beispielsweise die Stadtteilvertretung Nord Düren.


„Ich freue mich sehr, dass die Dürener low-tec B&Q GmbH mit seinen engagierten Mitarbeitern gefördert wird", sagte Christdemokrat Thomas Rachel.