Feinstaubmessungen im Bereich des Tagebaus Inden

(16.12.2011) Die Grenzwerte der Feinstaubkonzentration in Inden Schophoven wurden an 24 Tagen überschritten. 35 Überschreitungstage wären zulässig. „Doch 24 Überschreitungstage sind immer noch 24 zu viel", so Landtagtagswabgeordneter Josef Wirtz.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) hat seit Anfang des Jahres 2011 die Feinstaubkonzentration in Inden Schophoven gemessen. Wie die aktuelle Zwischenauswertung zum Stichtag 15.11.2011 nun gezeigt hat, wurden die Grenzwerte nur an 24 Tagen überschritten. 35 Überschreitungstage wären zulässig. „Das ist ein erfreuliches Ergebnis" stellt der Landtagsabgeordnete Josef Wirtz (CDU) fest, auf dessen Antrag hin die Messstelle installiert wurde. „Doch 24 Überschreitungstage sind immer noch 24 zu viel", so Wirtz weiter. Er sei zwar sehr zufrieden, dass sich die Werte im gesetzlich zulässigen Rahmen bewegen, dennoch wünsche er sich, dass RWE Power nicht nachlasse, ihre Vorkehrungen zur Staubminimierung weiter zu verbessern.


Landesumweltminister Johannes Remmel bedankte in einem Schreiben an Josef Wirtz für sein großes Engagement im Bereich des Gesundheitsschutzes im Rheinischen Braunkohlerevier und teilte in diesem Zusammenhang mit, dass die Messungen in Schophoven nach Ablauf des Jahres 2011 beendet werden, um an anderen Standorte fortgesetzt zu werden.

 

Download
Brief NRW-Umweltminister
JR Feinstaubmessung Inden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 425.2 KB