Wachstum braucht Wege! Rot-Grün führt NRW in die Sackgasse

(21.10.2011) Rot-Grün hat Mitte September dieses Jahres eine Streichliste für den Straßenbau in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. 78 Bundesfernstraßenprojekten werden gestoppt.Potestieren Sie mit! Die Anliegen der Bürger werden missachtet.

Rot-Grün hat Mitte September dieses Jahres eine Streichliste für den Straßenbau in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. 78 Bundesfernstraßenprojekten werden gestoppt. Insgesamt fallen dem Streichkonzert der rot-grünen  Minderheitsregierung über 100 dringend benötigte Ortsumgehungen zum Opfer.

 

Generalsekretär Wittke: „Die Infrastrukturpolitik der rot-grünen Landesregierung ist rückwärtsgewandt. Sie hat nicht den Mut, bessere Verkehrswege zu bauen, und sie hat nicht den Mut, die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben."


Die Landtagsabgeorndeten des Kreis Düren, Rolf Seel und Josef Wirtz: "Den Bürgerinnen und Bürgern, der Wirtschaft und der Umwelt in Nordrhein-Westfalen mutet Rot-Grün weite Wege, starken Verkehrslärm und kilometerlange Staus zu, da wichtige Lückenschlüsse, Ortsumgehungen und Fahrbahnerweiterungen nicht mehr gebaut werden. Das vorgelegte Streichkonzert ist ein Beitrag zur Verhinderung einer funktionierenden Verkehrsinfrastruktur. Wir waren stolz darauf, in unseren fünf Regierungsjahren den Entscheidungsstau aufgelöst zu haben: Ortsumgehungen wurden gebaut, Lücken geschlossen und Kapazitäten erweitert".


Wittke und der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Lutz Lienenkämper ergänzen: „In unserer Zeit der Regierungsverantwortung war unser Ziel: Das Erreichte zählt.


Die rot-grüne Landesregierung handelt aber nach dem Motto: Das Erzählte reicht."

 

Lutz Lienenkämper als ehemaliger Verkehrsminister wird auf Einladung von Josef Wirtz am Dienstag, 25. November 2011 um 9:45 nach Nörvenich-Frauwüllesheim kommen. Treffpunkt: Frauwüllesheim, Ecke Mittelstraße / Im Bayer. An dieser Stelle wird deutlich, wo Rot-Grün blockiert.

 

Insgesamt werden die ehemaligen Verkahrsminister Wittke und Lienenkämper über 40 Termine in ganz Nordrhein-Westfalen wahrnehmen, um mit den Bürgern vor

Ort ins Gespräch zu kommen. Mit dieser Kampagne will die CDU Nordrhein-Westfalen darauf hinweisen, dass die rot-grüne Minderheitsregierung durch ihre verkehrspolitische Ignoranz den Industriestandort Nordrhein-Westfalen gefährdet und die Anliegen der Bürger missachtet. So wird Nordrhein-Westfalen zum Stillstandsland.