Verzicht der ICE-Verbindung von Aachen über Düren nach Berlin

(07.09.2010) Zur Ankündigung der Deutschen Bahn AG, auf die ICE-Verbindung von Aachen über Düren nach Berlin ab dem 12. Dezember 2010 zu verzichten, erklären die CDU- Bundestagsabgeordneten aus der Region Aachen Thomas Rachel (Abgeordneter für den Kreis Düren und Parlamentarischer Staatssekretär), Helmut Brandt (Abgeordneter für die StädteRegion) und Rudolf Henke Abgeordneter für die Stadt Aachen):

„Wir kritisieren den Wegfall der morgendlichen ICE-Verbindung 545 von Aachen über Düren nach Berlin außerordentlich. Diese Verbindung, die für eine Testphase im Juni 2009 eingeführt wurde, ist von der Bevölkerung gut angenommen worden und hat damit die Bedingung der Bahn erfüllt. Die Strecke ist in Richtung Ruhrgebiet bis nach Berlin ein Gewinn für die Region.

 

Die Attraktivität wäre sicherlich noch gestiegen, wenn es auf der Gegenstrecke am Abend einen durchgängigen ICE gegeben hätte. Wir werden uns bei Bahnchef Grube weiterhin für eine attraktive ICE-Verkehrsanbindung mit Haltepunkten in Aachen und Düren einsetzen. Deshalb versuchen wir, die Deutsche Bahn AG von der weiterhin gegebenen Notwendigkeit einer direkten West-Ost Verbindung von Aachen über Düren nach Berlin zu überzeugen. Insbesondere, da Berlin neben München, Frankfurt und Hamburg wichtigstes innerdeutsches Ziel für Geschäftsreisende aus der Region ist. Mit einer direkten Anbindung dieser Langstrecke würde die Bahn eine wettbewerbsfähige Alternative zur Straße oder zum Flugzeug nbieten.Sicherlich begrüßen wir den Ausbau der der ICE-Verbindungen auf der Strecke Frankfurt -Köln - Brüssel über Aachen. Auf dieser internationalen Verkehrsachse ist Aachen seit der Einführung des Thalys sicherlich ein wichtiger Haltepunkt geworden. Allerdings ist auf dieser Verkehrsachse auch weiterhin leider nur der Halt in Aachen, nicht aber in Düren, geplant.