Junge Union diskutiert mit Landrat Spelthahn

(14.06.2010) „Das Sparpaket der Bundesregierung geht in die richtige Richtung", betonte Landrat Wolfgang Spelthahn bei seinem Antrittsbesuch im neuen Kreisvorstand der Jungen Union im Kreis Düren. In einem spannenden Vortrag skizzierte der Christdemokrat Möglichkeiten, wie sich der Kreis Düren auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiterentwickeln kann.

Junge Union diskutiert mit Landrat Spelthahn über „Kreisentwicklung"


Grundlegendes Problem aller Projekte ist die Finanzierung, insbesondere vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage der Kommunen. Schon heute leben 52 Prozent der Menschen von staatlichen Transferleistungen, Tendenz steigend. Neben den Sparvorschlägen auf Kreisebene ist es deswegen unerlässlich, dass auch auf Landes- und Bundesebene Maßnahmen zur strukturellen Entlastung der Kommunen beschlossen werden.
„Trotz der schwierigen finanziellen Situation müsse sich der Kreis aber dennoch weiterentwickeln", so der Landrat. Konkrete Projekte seien die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und der Bau eines Güterumschlagbahnhofes zur Verbesserung der Infrastruktur. Mit dem Nationalpark Eifel im Südkreis und dem Indeland im Nordkreis sind bereits zukunftsweisende touristische Anlaufpunkte geschaffen worden. Auf diese Weise versucht der Kreis Düren schon heute dem Strukturwandel zu begegnen, der mit dem Ende der Tagebaue eintreten wird. Ein weiteres nennenswertes Projekt ist in diesem Zusammenhang die Ansiedlung des Automobil-Testzentrums in Aldenhoven, das den Forschungsstandort stärkt und neue Arbeitsplätze schafft.


Ziel der Jungen Union ist es, die Sicherung der Lebensqualität auch zukünftig zu gewährleisten und sie fordert deswegen alle Beteiligten auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene auf, als Visionäre und Vorreiter zu agieren und die Kreisentwicklung voranzutreiben.