Islam-Forum und Kreis kooperieren

(02.06.2010) Der vom Islamforum für den 4. September geplante Ramadan-Abend wird in enger Kooperation mit dem Kreis Düren durchgeführt werden. Dr. Mohamed Zuhaer Halabi - Vorsitzender des Islamforums Düren - hatte zuvor im Ausschuss das Islamforum vorgestellt und über dessen Pläne berichtet, in Zusammenarbeit mit verschiedenen kirchlichen und ge-sellschaftlichen Organisationen einen solchen Abend in Düren zu veranstalten.

Nach einem entsprechenden Vorschlag von Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) im Ausschuss für Integration und Migration des Kreises Düren an Dr. Mohamed Zuhaer Halabi - Vorsitzender des Islamforums Düren - wird der vom Islamforum für den 4. September ge-plante Ramadan-Abend in enger Kooperation mit dem Kreis Düren durchgeführt. Dr. Halabi hatte zuvor im Ausschuss das Islamforum vorgestellt und über dessen Pläne berichtet, in Zusammenarbeit mit verschiedenen kirchlichen und gesellschaftlichen Organisationen einen solchen Abend in Düren zu veranstalten. Ziel des Vorhabens ist, interessierten Bürgerinnen und Bürgern die sozialen und kulturellen Aspekte der Muslime im Monat Ramadan näher zu bringen. Neben einem Kulturprogramm und Kurzinformationen soll dabei nach Sonnenuntergang auch ein gemeinsames Fastenbrechen (Iftar) stattfinden.

"Der einstimmig im Ausschuss gefasste Beschluss, dieses Vorhaben auch finanziell zu unter-stützen, ist eine deutliche Herausstellung unserer Aktivitäten im Bereich Integration und Migration", freut sich Fred Kessel, Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion im Fachaus-schuss.

 

Der Landrat informierte im Ausschuss ferner darüber, dass auf der Grundlage eines Zu-schusses der Bezirksregierung Arnsberg von über 30.000 Euro gemeinsam mit dem Jugend-amt und der Initiative Familie im Kreis Düren das KOMM-IN Projekt 2010 "Neue Wege der Jugendhilfe für Eltern mit Zuwanderungsgeschichte" entwickelt und auf den Weg gebracht worden ist. Es hat die Stärkung von Bildungskompetenzen bei bildungsfernen Familien zum Ziel.

 

Entsprechend dem einstimmigen Votum des Ausschusses für Integration und Migration können sich auch weitere Integrationsprojekte der Unterstützung des Kreises Düren sicher sein. "Die Bezuschussung der Durchführung von mehrsprachigen Gesundheitsseminaren durch die kürzlich zertifizierten Mediatorinnen und Mediatoren gehört genauso dazu, wie ein Zuschuss für den Verein Elterninitiative Düren e.V. zur die Fortsetzung Ihrer Bildungsarbeit mit Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund", führt Fred Kessel dazu aus. (rm)