Ergebnis der Landtagswahl

(11.05.2010) Die Landtagswahl ist vorbei. Hier finden Sie ausführliche Informationen über Wahlergebnisse.

Am 9. Juni konstituiert sich der neue Landtag. In der dann beginnenden 15. Wahlperiode sind 181 Abgeordneten im Landtag vertreten.Die 181 Sitze im neuen Landtag verteilen sich folgendermaßen: CDU und SPD erhalten jeweils 67 Mandate, auf die Grünen entfallen 23 Mandate, die FDP ist mit 13 Abgeordneten vertreten, und auch die Partei "Die Linke" zieht erstmals mit einer Fraktion in den Landtag Nordrhein-Westfalen ein. Sie stellt elf Abgeordnete.

(11.05.2010) Die Wähler in NRW haben entschieden. Die CDU hat erheblich verloren, bleibt aber die stärkste Fraktion. Auch die SPD fuhr ihr zweitschlechtestes Ergebnis der Nachkriegszeit ein. Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers: „Ein Bündel von Fehlern hat zu diesem Wahlausgang beigetragen. Die eine oder andere Debatte um Vorgänge in der Landesgeschäftsstelle zählen auch dazu."

 

Lesen Sie hier die Einschätzungen von Klaus-Peter Schöppner, Chef des Emnid-Instituts.

 


Download
Ergebnis der Landtagswahl
Wahldokumentation LTW 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB
Download
Zahlen, Daten, Fakten
LTW+2010+Analyse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

              Josef Wirtz >>>                                   Rolf Seel >>>


SPD und Linke (ehem. PDS)

(04.05.2010) SPD Kandidatin Hannelore Kraft vermeidet bis heute die eindeutige Festlegung, ob Sie mit den Linken (ehem. PDS) eine Koalition nach der Wahl eingehen würde. Die Junge Union - Kreisverband Düren - hat die beiden SPD Kandidaten Koschorrek und Münstermann zur Stellungnahme aufgefordert.Lesen Sie dazu die beiden Schreiben der JU an die Dürener Genossen.

>>> weiter


WDR-Wahlarena: Das rot-rote Bündnis steht

 

(28.04.2010) Die WDR-Wahlarena hat es eindeutig erwiesen. Die rot-rot-grüne Annäherung in den meisten Sachfragen ist offensichtlich. Ob bei der Schließung von Schulen, ob bei der ausufernden Staatsverschuldung oder bei der totalen Vernachlässigung der Wirtschafts- und Finanzpolitik: Rot-Rot-Grün will zusammenarbeiten. Die Folgen sind für alle erkennbar. Statt einer Gemeinsamkeit der Demokraten, sucht die SPD die Gemeinsamkeit des Linksbündnisses. Diese fatale Entscheidung werden die Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens bestrafen.


 

Das Bild „Spieglein, Spieglein in der Hand, das erwartet unser Land!" zeigt Frau Kraft beim Blick in einem Handspiegel, in dem Frau Ypsilanti zu sehen ist. Die Wählerinnen und Wähler haben die Vorgänge um Frau Ypsilanti in Hessen nicht vergessen.

 

 

1. Arbeitsdienst für Hartz-IV-Empfänger: Hannelore Kraft (SPD) oder Westerwelle?


2. Linkspartei: Fahrplan für Rot-Rot-Grün steht


3. NRW ist kein Absteigerland!