Kreis bezuschusst Jugendeinrichtungen

Als ein deutliches Zeichen der Kontinuität und Verlässlichkeit begrüßte die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses (JHA) und stv. Landrätin Helga Conzen (CDU) die in der jünstgen Sitzung des JHA gefassten Beschlüsse auf Gewährung von Kreiszuschüssen an verschiedene Träger der Jugendhilfe im Kreis Düren. Demnach erhält die Stadt Heimbach für den Bau einer Jugendfreizeitstätte in Hergarten einen Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro, die Stadt Jülich für den Umbau des Kulturbahnhofs 50.000 Euro sowie für die Neuanschaffung von Gegenständen zur Inneneinrichtung für die Offene Jugendarbeit in der gleichen Einrichtung weitere 5.600 Euro. Darüber hinaus wurde dem AWO-Ortsverband Vettweiß für die Beschaffung von Freizeitmaterial für das örtliche Jugendheim ein Zuschuss in Höhe von rund 600 Euro gewährt.

 

Eine wesentliche Erweiterung im freizeitpädagogischen Angebot der Region ist nach Aussage des jugendpolitschen Sprechers der CDU-Kreistagsfraktion, Ingo Eßer, zudem der zwischenzeitlich in Betrieb genommene Jugendzeltplatz am Brückenkopfpark in Jülich. Auch für dieses Projekt beschloss der JHA die Übernahme von 10% der Herstellungskosten und somit eine Bezuschussung in Höhe von ca. 31.500 Euro. Je 250 Euro wurden ferner den Städten Jülich und Nideggen sowie den Gemeinden Hürtgenwald und Nörvenich für die Durchführung von Maßnahmen und Projekten zur Partizipation (Jugendparlament, Arbeitswochenende, Jugendkulturtage, etc.) gewährt.

 

Auf der Agenda der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses standen zudem u.a die Fortschreibung des Kindertagesstättenbedarfsplanes, eine Rahmenvereinbarung in der Offenen Jugendarbeit und ein gemeinsamer Antrag von CDU und SPD zu den Hilfen zur Erziehung (HzE). Hier kam man überein, zur Vorbereitung der Fortschreibung der Teilfachplanung „Hilfen zur Erziehung“ zeitnah einen themenbezogenen Workshop abzuhalten