Do

26

Apr

2012

Kita-Ausbau überfordert rot-grüne Landesregierung

Zur Ankündigung von SPD-Familienministerin Ute Schäfer, zum kommenden Kindergartenjahr ab dem 1. August 16.000 neue Plätze für Kinder unter drei Jahren schaffen zu wollen, erklärt Ingrid Fischbach, die im Team des CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen für den Bereich Familie zuständig ist: 

„Die Landesregierung von Hannelore Kraft hat beim Ausbau der U3 Betreuung ebenso den Überblick verloren wie bei der Haushaltspolitik. Die von Frau Schäfer vorgelegten Zahlen bleiben weit hinter ihren vollmundigen Ankündigungen aus dem vergangenen Jahr zurück, in denen noch von 22.000 Plätzen die Rede war. Damit kommt Nordrhein-Westfalen bei der Erfüllung des Rechtsanspruchs für die Betreuung unter Dreijähriger nicht entscheidend voran. Wieder verfehlt die Landesregierung ihr selbstgestecktes Ausbauziel und lässt viele Familien, die dringend auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, im Stich. Auch die hoch gelobte „Task-Force“, die den Krippenausbau beschleunigen sollte, ist nicht mehr als ein Kummerkasten für frustrierte Träger, Eltern und Kommunen.“

 

Zugleich wies Ingrid Fischbach auf bestehende Potentiale hin, die beim Kita-Ausbau weiterhin noch genutzt werden könnten. „Es liegen immer noch Bundesmittel „auf Halde“, die für den Ausbau vorgesehen sind, vom Land NRW aber nicht abgerufen wurden. Anstelle vollmundiger Versprechungen und undurchsichtiger Rechenspiele wäre es im Interesse der betroffenen Eltern und Kinder endlich geboten, diese Gelder auch ihrem Zweck entsprechend zügig und sinnvoll zu verwenden“, so Ingrid Fischbach.

 

 

Bild: Helene Souza  / pixelio.de

 

 

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.